Back to YOUth

 

 

Die Mitglieder der KLJB Köln haben das Ziel, ihre bisherige Jugendarbeit an die geänderten Bistumsstrukturen und veränderten Lebensbedingungen anzupassen. Sie möchten ihre Heimat, den ländlichen Raum, als lebenswerten Wohnraum für Kinder und Jugendliche bewahren und der Landflucht entgegenwirken.

Damit dieses Ziel erreicht werden kann, wurde das Projekt „Back to YOUth“ ins Leben gerufen. Vom Frühjahr 2016 bis zum Herbst 2017 stehen die Ehrenamtlichen KLJBlerInnen und ihre Ortsgruppen im Mittelpunkt.

 

Stärkung der einzelnen Ehrenamtlichen

Die aktiven KLBlerInnen leisten nicht nur in ihrem ehrenamtlichen Engagement viel, sondern verfügen auch über zahlreiche Kompetenzen. Durch die Teilnahme an Gruppenleiterausbildungen und weiterführenden Fortbildungen qualifizieren sie sich für die Anforderungen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vor Ort. Wie professionell ihre Arbeit ist, ist vielen von ihnen nicht bewusst. Deshalb möchte die KLJB:

-   Den Ehrenamtlichen ihre Kompetenzen verdeutlichen und dadurch auch ihr Selbstvertrauen stärken

-   Gezielte Schulungen für die Ehrenamtlichen anbieten, bei denen sie lernen, sich selbst und ihr Können besser zu verkaufen

-   Ihren Mitgliedern Zertifikate und Bescheinigungen ausstellen, mit denen sie ihre erworbenen Kompetenzen gegenüber Dritte belegen können

 

Stärkung der Ortsgruppen

Durch Schulungsangebote zum Thema Öffentlichkeitsarbeit erhalten die Ortsgruppen qualifizierte Unterstützung bei der Selbstdarstellung ihrer Gruppe und der unterschiedlichen Angebote  für Kinder und Jugendliche. Je nach Bedarf kann die Ortsgruppe sowohl durch Marketingmaterialien, als auch personell durch die Diözesanebene, beispielsweise bei Veranstaltungen, unterstützt werden.

 

Stärkung der Gemeinden

Mit Aktionen bei Gemeindeveranstaltungen und bei verbandseigenen Veranstaltungen möchten die Ortsgruppenmitglieder die Kinder und Jugendlichen für die kirchliche Jugendarbeit in den Gemeinden vor Ort gewinnen. Durch die feste Zugehörigkeit zu einem Jugendverband intensiviert sich die Verbundenheit zur Gemeinde und auch die Zugehörigkeit zur Gemeinschaft in der katholischen Kirche im Erzbistum Köln.

 

Vernetzung der Ortsgruppen

Jede KLJB-Ortsgruppe arbeitet eigenständig und selbstbestimmt. Diese Stärke wollen wir durch die vorgenannten Ziele weiter ausbauen. Jedoch arbeiten alle Ortsgruppen an ähnlichen Problemlösungen und haben immer wieder mit den gleichen Widrigkeiten zu kämpfen. Um hierzu einen gezielteren Austausch zwischen den Ortsgruppen über die festen Verbandsstrukturen der regelmäßigen Diözesanversammlungen hinaus zu ermöglichen, sind im Projektverlauf drei diözesanweite Veranstaltungen geplant. Der Austausch soll die Ehrenamtlichen dadurch motivieren, dass sie sich gegenseitig als Experten für die Jugendarbeit unterstützen und somit gemeinsam Probleme bearbeiten und bestenfalls lösen können. Hier soll die Vernetzung der einzelnen Gruppen untereinander mit Blick auf die Arbeit vor Ort und nicht die Arbeit der Diözesanebene im Mittelpunkt stehen.