Durchführung der Sommer- bzw. Herbstfahrten in Zeiten von Corona

Liebe Ortsgruppenvorstände,

einige von euch fragen sich derzeit, ob eure Sommer- bzw. Herbstfahrten in Zeiten von Corona stattfinden können. Eine genaue Einschätzung können wir euch derzeit leider nicht geben. Gemeinsam haben wir jedoch einen Fahrplan erstellt, der es euch erleichtern soll, eine Entscheidung zur Durchführung oder Absage eurer Fahrt zu treffen.

Es gibt zu dem Zeitpunkt eurer Fahrt noch keine gesetzlich festgelegten Regelungen und Maßnahmen? Dann könnt ihr folgendem Fahrplan folgen:

  1. Kommuniziert mit der Leiterrunde, ob diese fahren möchten. Es ist wichtig, dass alle Leiter hinter der Entscheidung stehen. Sollten Leiter*innen absagen, müsst ihr überlegen, ob ihr die Betreuungszahlen einhalten könnt.
  2. Die gesetzlichen Regelungen können sich je nach Land und Bundesland stark unterscheiden. Informiert euch, was für Regelungen und Maßnahmen es derzeit für eure Zielregion gibt und wann diese auslaufen.
  3. Schaut im Vertrag nach den Stornierungsfristen: a) Wie hoch sind die Stornierungskosten derzeit? b) Gibt es eine Staffelung der Stornierungskosten (z.B. Erhöhung der Stornierungskosten sechs Wochen vor Veranstaltung)? c) Welche Fristen müsst ihr diesbezüglich einhalten?
  4. Tretet in den Kontakt mit dem Haus/Hausleitung: a) Ist eine Stornierung unter den derzeitigen Umständen kostenlos möglich? b) Ist es möglich, die Fahrt auf einen späteren Zeitpunkt im nächsten Jahr kostenlos  verschieben (2021)? c) Fragt nach, ob die Stornierungsfrist unter den derzeitigen Umständen weiter nach hinten verschoben werden kann.
  5. Überprüft eure Teilnahmebedingungen von Veranstaltungen der Ortsgruppe: a) Wurden vorab Teilnahme- und Stornierungsbedingungen für TN festgehalten? b) Aktualisiert Teilnahme- und Stornierungsbedingungen für die nächsten Fahrten.
  6. Prüft, ob es weitere Verträge gibt und welche Fristen hier bestehen (Busunternehmen, Musikanlage, Zelteverleih).
  7. Tretet in Kontakt mit Sponsoren und der Gemeinde. Es kann sein, dass Ausfallzahlungen von Bund und Ländern erst zu einem späteren Zeitpunkt zurückgezahlt werden können. Daher ist es wichtig, bis dahin (wenn möglich) Geld für die Überbrückung  zu haben.
  8. Für ausgefallene Fahrten können KJP-Mittel beantragt werden. Ausfall- und Stornokosten im Zusammenhang mit Veranstaltungen sind als Sachkosten nach D.II anerkennungsfähig. Hier findet ihr weiterführende Informationen. Bei Fragen nehmt ihr am besten Kontakt mit dem BDKJ Erzdiözese Köln auf (Michaela Knauf, (0221) 1642 6846, kjp@bdkj.koeln).
  9. Fragt den KLJB-Förderverein an.
  10. Tretet in Kontakt mit den Eltern. Erklärt eure derzeitige Situation. Vielleicht ergibt sich die Möglichkeit, dass die Eltern von einer Rückzahlung der Anzahlung/Teilnahmegebühr absehen.

 

Falls ihr euch entscheidet, die Fahrt stattfinden zu lassen:

  1. Informiert euch in regelmäßigen Abständen zu den gesetzlichen Regelungen und Maßnahmen.
  2. Achtet darauf, dass nicht so viele Kinder in einem Raum schlafen und in den Zelten genügend Abstand gehalten wird.
  3. Besorgt genügend Seifen und Reinigungsmittel

 

Falls ihr euch entscheidet, die Fahrt abzusagen:

  1. Informiert euch beim BDKJ zu möglichen Ausfallzahlungen. Hier findet ihr weiterführende Informationen.
  2. Informiert euch bei Bund und Ländern, ob es Ausfallzahlungen gibt.
  3. Überlegt euch Alternativen für zu Hause (z.B. Ferienprogramm, Ferien zu Hause, Stadtranderholung; für diese gibt es eine Förderung)